Stiftung Kunst Kultur und Soziales der Sparda-Bank West

  • Sparda-Musiknacht: Burkhard Treude, Hermann-Josef Simonis (Vorstand Sparda-Stiftung), Winfried Liebig (Vereinsvorsitzender), Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Christina Zeuch, Norbert Emig, Adriano Isser (Sparda-Bank) © Stiftung der Sparda-Bank West

  • Ehemaliges Feuerwehrgerätehaus mit dem Steigerturm | Berghofer Schulstraße 12 | Foto: Burkhard Treude, 2014

  • Vereinslogo - gestaltet von der Berghofer Künstlerin Anette Göke

  • Steigerturm 1914 mit Spritze

  • Vom REWE-Dach Berghofen | Foto Burkhard Treude, 2014

Unsere Mitte Steigerturm e.V.

Sozialer und kultureller Treffpunkt in Dortmund-Berghofen

(Spendenempfänger der Sparda-Musiknacht Dortmund 2016)

Unsere Mitte Steigerturm e.V. - Ein Symbol für die nachhaltige Zukunftsentwicklung

Die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West veranstaltet seit vielen Jahren Benefizkonzerte an wechselnden Spielstätten in NRW unter dem Titel „Sparda-Musiknacht“. Zum zweiten Mal fand die Sparda-Musiknacht am 19. Juni 2016 im Konzerthaus Dortmund statt. Am Konzertabend übergab die Stiftung eine Spende in Höhe von 20.000 Euro an den Verein „Unsere Mitte Steigerturm e.V.“.

Im Mittelpunkt der Tätigkeit des als gemeinnützig anerkannten Vereins steht die nachhaltige Zukunftsentwicklung Berghofens verbunden mit einem vielfältigen bürgerschaftlichen Engagement. Ziel ist es unter anderem generationsübergreifende, inklusive und interkulturelle Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen und auszubauen, nachbarschaftliches Engagement zu unterstützen und somit den sozialen Zusammenhalt zu stärken.

Dafür soll das 102 Jahre alte Feuerwehr-Gerätehaus mit dem Steigerturm als charakteristische Landmarke erhalten werden und nach einem Um- und Erweiterungsbau  Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger und Ausgangspunkt aller Aktivitäten sein. Er soll ein Kristallisationspunkt für die Zukunftsentwicklung sein und der Identifikation mit Berghofen dienen. Ein Ort, den man gerne aufsucht, an dem man sich austauscht und wo man gemeinsam eine gute Zeit verbringt. Solche Orte sind in der heutigen Zeit, in der man oft aneinander vorbeilebt und viele Menschen einsam sind, wichtig und selten geworden.

Ein erster Schritt in die Zukunft des Steigerturms ist getan. An jedem dritten Freitag im Monat gibt es in dem derzeitigen Provisorium nun Rockiges statt Feuerwehr-Sirenen. Mit der neuen Konzertreihe konnte erreicht werden, dass die Berghofer Musikszene nun wieder zu Hause in Berghofen ist.

Der Steigerturm soll in Zukunft nicht nur ein kulturelles, sondern auch ein soziales Zentrum sein. Deshalb ist beabsichtigt, sich mit dem Thema des sozialen Miteinanders in einer älter werdenden Stadtgesellschaft auseinanderzusetzen. Ein Entwicklungsprojekt in Kooperation mit Berghofer Vereinen und Institutionen soll modellhaft aufzeigen, mit welchen Vorgehensweisen und Methoden der soziale Zusammenhalt in Berghofen gestärkt werden kann. Die Ergebnisse sollen in ein gesamtstädtisches Handlungskonzept eingebunden werden. Eine wissenschaftliche Begleitung ist beabsichtigt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden von Anfang an beteiligt.

Die Erfahrung zeigt: In einer aktiven Dorfgemeinschaft gibt es immer gute Ideen, um ein Dorf lebenswert zu machen. Gefragt ist deshalb die Initiative jedes Einzelnen und die Bereitschaft zu gesellschaftlichem Engagement für Berghofen. Es sind die Bürger, die die Zukunft ihres Stadtteils selbst in der Hand haben und das Überleben von kleinen Stadtteilen sichern. Der Verein will nicht betreuen, sondern anregen und Eigeninitiativen fördern, Hilfe vermitteln und Nachbarschaften unterstützen. Er kümmert sich um den Interessenausgleich der Generationen, bieten Raum für kreative Ideen und unterstützt deren Verwirklichung.

Weitere Informationen zum Verein erhalten Sie hier.