Stiftung Kunst Kultur und Soziales der Sparda-Bank West

  • Jobbörse 2018 | Plakat Jugendamt der Stadt Essen

  • Stadtteildetektive – Kinder erkunden ihren Stadtteil | Foto: Jugendamt der Stadt Essen

  • Leihbücherei für Familien im städtischen Familienzentrum Timpestraße // Karnap | Foto: Jugendamt der Stadt Essen

  • Kinderküche in der städtischen Kita Portendieckstraße // Schonnebeck | Foto: Jugendamt Stadt Essen

  • Spendenübergabe bei der Sparda-Musiknacht in Essen am 17. April 2018 mit Oberbürgermeister Thomas Kufen | Foto: Stiftung der Sparda-Bank West

Stadt Essen - Jugendarbeit

Spendenempfänger der
Sparda-Musiknacht Essen
vom 17. April 2018

Die Spende der Sparda-Musiknacht Essen 2018 ging unter anderem an folgende vier Jugendprojekte der Stadt Essen:

Leihbücherei für Familien im städtischen
Familienzentrum Timpestraße // Karnap

Für die Kinder der Kita und der Familien im Stadtteil soll eine kleine Bücherei entstehen. Dazu braucht es neben einer entsprechenden Ausstattung vor allem Bücher für Kinder im Alter von 1– 6 Jahren. Für die Familien entsteht damit die Möglichkeit, wohnortnah Bücher ausleihen zu können. Eine gemütliche Leseecke hat für Kinder und Eltern einen Aufforderungscharakter, der den Zugang zu Büchern, und in der Verlängerung zu Bildung, erleichtert.

Die Ziele der hauseigenen Leihbücherei sind:
❙ Interesse der Kinder und Eltern an Bücher wecken

❙ Bücher in unterschiedlichen Sprachen zu Verfügung stellen, um alle Familien zu erreichen

❙ das gemeinsame Lesen frühzeitig im Elementarbereich fördern

❙ die Sprachentwicklung im Elternhaus zu fördern, um den Kindern einen guten Schulstart zu ermöglichen.


Kinderküche in der städtischen Kita
Portendieckstraße // Schonnebeck

Die städtische Kita Portendieckstraße hat bereits vor mehreren Jahren gemeinsam mit einer Ernährungsberaterin und einer Kinderärztin ein Ernährungskonzept für die Einrichtung entwickelt. Dazu gehört, dass die Kinder täglich die Möglichkeit haben, an einem Frühstücksbuffet in der Gruppe zwischen 8.00 und 10.00 Uhr ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Frühstück zu genießen.

Die Kinder kaufen dafür gemeinsam ein, wobei sie Wissen über Lebensmittel erlangen. An der Küchenzeile wird das Frühstück zusammen vorbereitet, indem Obst und Gemüse gewaschen und geschnitten wird. Ab und zu werden auch Rührei oder Waffeln unter Anleitung zubereitet. Nach dem Frühstück spülen die Kinder ihr Geschirr eigenständig ab. In regelmäßigen Abständen wird mit allen Kindern auch ein Mittagessen zubereitet.

Eine Küchenzeile ist hierfür ein unerlässliches Hilfsmittel. Das ernährungsbewusste Vorgehen der Kita wird aktuell um die Bewerbung des Prädikats ›faire Kita‹ ergänzt.


Stadtteildetektive – Kinder erkunden ihren Stadtteil

Das zum Schuljahresbeginn 2017/18 angelaufene Angebot ›Stadtteildetektive – Kinder erkunden ihren Stadtteil‹ wurde von der Arbeiterwohlfahrt in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt initiiert und wird seither in Form einer wöchentlich stattfi ndenden und sehr niederschwellig angelegten AG an Schulen innerhalb des Stadtbezirks Zollverein/Essen angeboten. Zukünftig soll das Projekt auch auf den Bezirk V (Altenessen, Karnap, Vogelheim) ausgeweitet werden.

Grundlegende Idee des Angebots ist es, Kindern und Jugendlichen aus den Stadtbezirken V und VI Chancen zu eröffnen, die Gegend, in der sie leben und aufwachsen, kennenzulernen sowie sie zu befähigen, sich frei und selbstständig darin zu bewegen. Viele junge Menschen haben so aus unterschiedlichsten Gründen (wie das Fehlen von Informationen, das Fehlen eines sozialen Netzwerkes, wenig Freizeit im Rahmen des schulischen Ganztages, wenig Kapazitäten der Eltern, geringe außerfamiliäre Kontakte, geringfügige fi nanzielle Mittel, etc.) nur eingeschränkt die Möglichkeit, am gesellschaftlichen Leben im Stadtteil teilzunehmen.

Ein besonderer Fokus des Angebots wird auf Schülerinnen und Schüler gelegt, die sich erst seit kurzem in Deutschland befi nden und noch über wenige Deutschund Ortskenntnisse verfügen. Bei rund über einem Drittel der zurzeit teilnehmenden Schülerinnen und Schüler handelt es sich so um neu zugewanderte Kinder bzw. um sogenannte Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger. Oft fehlen diesen Kindern Zugänge zu unterschiedlichen Orten wie kulturelle Einrichtungen, Spielund Sportplätze oder aber zu sozialen Institutionen.


Jobbörse 2018

Im Jahr 2017 war es bereits zum vierten Mal, dass in Altenessen Süd mit Unterstützung aus Mitteln der sozialen Stadt und des Jugendamtes Essen mit großem Erfolg die Jobbörse ›Komma Gucken! – Ausbildung im Essener Norden‹ stattgefunden hat.

Beteiligt an der Projektentwicklung und -umsetzung waren: IG Altenessen (Träger der Maßnahme), ISSAB, Jugendamt, Jugendhilfe gGmbH, Hauptschule an der Bischoffstraße, Gesamtschule Nord, Leibniz-Gymnasium, Gymnasium Nord-Ost, Parkschule, Nelli-Neumann- Schule, Abzweig Rahmerskamp.

Schülerinnen/Schüler der Klassen 8, 9 und 10 und auch erstmalig Schülerinnen/Schüler der Oberstufen der Gymnasien im Stadtteil hatten die Möglichkeit, mit 31 Betrieben des Essener Nordens in Kontakt zu treten, sich über 40 verschiedene Berufsbilder aus Handwerk, Industrie, Einzelhandel und Dienstleistung zu informieren und Chancen auf Praktikums- oder Ausbildungsplätzen einmal genauer auszuloten.

Ebenfalls wurden durch konkretes Ausprobieren ganz anschauliche Eindrücke zum jeweiligen Handwerk/Beruf vermittelt. Dies geschah insbesondere durch Mitmachaktionen wie Schrauben und Nageln, ebenso das Montieren von Lüftungsrohrleitungen und Lüftungskanälen, Flechtfrisuren, Umgang mit berufstypischem Arbeitsmaterial und vieles andere.

Die Jobbörse verfolgt das Ziel, die Berufe möglichst erlebbar zu präsentieren und Jugendlichen eine Chance zu geben, sich auf Augenhöhe ggfs. mit Auszubildenden zu informieren und sich auszuprobieren.

Aufgrund der positiven Resonanz sowohl von Seiten der Unternehmen als auch der Schülerinnen und Schüler möchten die beteiligten Organisatoren (Jugendamt, Jugendhilfe gGmbH, IG Altenessen, ISSAB, Schulen und einzelnen Vertreter von Unternehmen) am 9. Juni 2018 eine Neuauflage durchführen.