Stiftung Kunst Kultur und Soziales der Sparda-Bank West

  • Konzert am 12. Oktober 2018 | Martina Gassmann und Frank Wingold | Foto: Bernd Arnold

  • Konzert am 9. November 2018 | Rainbow Trio | Foto: Rich Serra

  • Konzert am 22. Februar 2019 | Kaleidoskop | Foto: Christoph Giese

  • Konzert am 29. März 2019 | Theo Jorgensmann | Foto: Ingo Marmulla

  • Kunsthalle Recklinghausen | Foto: Björn Siebert

Kunsthalle Recklinghausen

Jazz in der Kunsthalle
Die Sparda Lounge

Stiftung fördert Jazz in der Kunsthalle Recklinghausen

Die in 2017 erfolgreich gestartete Reihe "Jazz in der Kunsthalle - Die Sparda Lounge" geht in die zweite Runde. Das Institut für Kulturarbeit lädt in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle in der Saison 2018/2019 an vier Freitagen ab 18.00 uhr zu einem Jazz-Konzert ein. Ein Besuch der jeweiligen Ausstellung sowie die Teilnahme eine einem vorherigen Rundgang sind möglich.

Der renommierte Recklinghäuser Gitarrist Ingo Marmulla hat ein Programm zusammengestellt, das neben lokalen Größen auch junge neue Stimmen und bekannte jazzmusiker präsentiert. Musikalisch reicht die Bandbreite vom bluesigen Ursprung des Jazz über Swing bis hin zu Modern Jazz.

Das sind die präsentierten Musiker_innen:

mehr...

Martina Gassmann und Frank Wingold
Das Duo begreift sich nicht als Band-Ersatz, sondern lässt die Vorbilder dieser Besetzung hinter sich. Wingold, erfahrener Improvisator, virtuoser Gitarrist, Komponist und Konzeptionist in der jazznahen und freien Improvisation wie in der zeitgenössischen klassischen Musik, denkt in Klängen, Strukturen und Texturen, wie ein Maler oder Architekt der Töne. Gassmann fügt sich in diese Labyrinthe ein, sucht den direkten Draht zur Poesie ihres Lebens, textet und singt aus dem Herzen.

Es entstehen musikalische Unikate, jeweils ein neuer Versuchsaufbau auf dem weißen Blatt der Möglichkeiten des Zusammentreffens von Stimme und Gitarre. Jedes Stück führt zu einem anderen Ergebnis, bildet seinen eigenen Kosmos und steht für sich. Die Kompositionen streifen jazzige, songige, rockige und klassische Anmutungen, ohne jemals in die Falle des Schubladen-Denkens oder des algorhyhtmisierten Genre-Brandings zu tappen. Die Musik ist, was sie ist, und das nur für den, der sich darauf einlässt.

Rainbow Trio
Die Gitarristin und Komponistin Susan Weinert hat sich in gleich zwei ganz unterschiedlichen Genres weltweite Beachtung erspielt und einen ganz eigenen Stil und Sound kreiert.

Mit ihrem Rainbow Trio präsentiert Sie atemberaubend schöne und lebendige Musik, die sich über alle Genre-Grenzen hinweg als homogener und unverwechselbarer Ensembleklang präsentiert: eigenständig, anspruchsvoll und in höchstem Maße kreativ.

Der klassisch ausgebildete Konzert-Pianist Sebastian Voltz bringt einen kammermusikalischen Aspekt in das Klanguniversum der Gitarristin Susan Weinert ein, die selbigen nutzt, um die ohnehin bereits große Klangvielfalt ihrer Kompositionen zu erweitern. Am Kontrabass agiert Susans Ehemann und jahrzehntelanger musikalischer Weggefährte Martin Weinert, der mit seiner gefühlvollen Begleitung das Fundament schafft, auf dem sich die Kompositionen ausbreiten kann, und durch seine Soli bunte Farbtupfer setzt.

Musik für Seele und Geist gleichermaßen. Ein Wohlklang der auch nach dem Konzert noch sehr lange nachwirkt. Eine abwechslungsreiche musikalische Traumreise von der Stille eines Fjords in Norwegen zum bunten Treiben auf einem orientalischen Basar in den Ländern des Maghreb.

Kaleidoskop
Kaleidoskop bedeutet so viel wie „schöne Formen sehen“. Hier lässt es sich hier durchaus wörtlich hören als ein brillantes Changieren aller Spektralfarben, gebündelt in einem hinreißenden Klangereignis. Jazzgitarrist Christian Hammer, offenbar gesegnet auf seiner Suche nach Schönheit, fand drei wirkmächtige Mitmusiker und somit eine kongeniale Besetzung für sein Quartett. Saxophonist Dimitrij Markitantov verbindet in seinem fulminanten Spiel modernes Jazzsaxophon mit dem vibrierenden, flirrenden Sound Südosteuropas.

Eingebettet und umgeben von Christian Hammers Jazzgitarre, die mal kontrastierend, mal ergänzend wirkt, mal klangvoll umspielend, leise, vorsichtig tastend, dann wieder dezidiert, kraftvoll, voll stilistischer Brillanz. Alex Morsey legt mit Kontrabass und Tuba das eindrucksvolle Fundament der Musik und setzt mit seiner einzigartigen Spielweise auch solistische Glanzpunkte von überwältigender Musikalität. Die rhythmischen Fäden hält dabei Fethi Ak in seinen Händen, der mit seinem atemberaubenden und temporeichen Spiel den Rahmen markiert, der den Raum öffnet für die Interpretation eigener Kompositionen wie für Bearbeitungen aus Jazz und World Music.

Theo Jorgensmann
Der mit zahllosen Preisen ausgezeichnete Klarinettist Theo Jörgensmann gilt mit Recht als einer der wichtigsten deutschen Jazz-Solisten von internationalem Rang. Sein ganzes künstlerisches Engagement widmet der 1948 in Bottrop geborene Musiker der Improvisationsmusik, dem Jazz und seinem Instrument. Zahlreiche Konzertauftritte im In- und Ausland, Verpflichtungen beim Rundfunk und Fernsehen sowie die Lehrtätigkeit für Klarinette und Ensemble an der Universität Duisburg haben sein Renommee verfestigt. Das Ensemble wird durch zwei weitere Klarinetten ergänzt und unterstreicht somit den unverwechselbaren Sound dieses viel zu selten gehörten Holzblasinstrumentes.

Die Aachener Nachrichten bringen es auf den Punkt: „Die Musik hörte sich nicht nur, nein, sie fühlte sich gleichsam an, wie ein wildes, buntes Gemälde aus Farbklängen und in sich verdrehenden melodiösen Mustern. Wenn Jörgensmanns Finger über die Klappen der Klarinette eilen, dann hat dies aber nichts von Hektik oder Eile, sondern von Eleganz und tänzerischer Leichtigkeit.“

Freitag, 12. Oktober 2018
Martina Gassmann und Frank Wingold

Freitag, 9. November 2018
Rainbow Trio

Freitag, 22. Februar 2019
Kaleidoskop

Freitag, 29. März 2019
Theo Jorgensmann

Mehr über das Programm der Kunsthalle Recklinghausen erfahren Sie hier.